Moritz Klinik 2. Reha


Herzlich willkommen in der Moritz Klinik Bad Klosterlausnitz - Sie sind auf meiner 2. Reha Seite

 

Und wenn man sich im Dunklen um 180 Grad dreht und zum Kurpark blickt, sieht man die 3 leuchtenden “Pilze”, die zur Überdachung der Sitzfläche bei dem Veranstaltungspavillon dienen.

Der Patient, der auf der Ostseite der Moritz Klinik sein Zimmer hat, kann dann morgengs beobachten, wie die Sonne allmählich aufgeht. Es ist kein Südseefeeling, aber trotzdem angenehm 😀

(per Klick wird’s Bild groß, per “ESC” geht’s zurück)

Und am Tage könnte der Blick auf die Moritz Klinik und die “Pilze” so aussehen. Zumindest 2017.

(per Klick wird’s Bild groß, per “ESC” geht’s zurück)

Bevor ich nun für Sie das 2. Mal die Klinik betrete, ein paar einleitende Worte.

Jeder Amputierte bekommt früher oder später seine 1. Reha. Ich wollte eine AHB (Anschlußheilbehandlung) – diese wurde mir abgelehnt von der DRV. Heute sage ich, ich war ein Glückspilz, dass ich nicht diese AHB bekam. Dennnnn soooo lernte ich die 1. Schritte und erwarb meine Grundkenntnisse beim Laufen mit Prothese. Immerhin eine Strecke von 500-700 Metern um den Häuserblock.

Mit diesem minimalen Wissen schickte mich meine Siemens Betriebskrankenkasse zur Reha, um das Laufen zu lernen. Mein Orthopäde meinte damals: “Was wollen Sie hier in der Nähe in eine Reha fahren, wo alle Kranken mit jedem Wehwehchen hinfahren und behandelt werden. Aber viel besser ist für Sie die Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz. Dort gab es einen Dr. Brückner. Er war einsame Spitze. Vielleicht arbeitet er noch heute dort.”
So fuhr ich zu meiner 1. Reha mit einer Interimsprothese und einem mechanischen Knie 3R60.

Bereits bei der Eingangsuntersuchung auf der Station Empfang mich der CA Dr. Hauch. Er machte mir klar, dass ich nur zu den Therapien mit der Prothese laufen darf. – Sonst alles nur im Rollstuhl.

DAMALS war ich stinke sauer auf den CA und konnte nicht verstehen, dass es fast nur Rohstuhl für mich gab. So wurde ich mit meinem aufgemotzten Rollstuhl zum schnellsten Fahrer. (mein Techniker hatte ein Tuning vorgenommen). Dr. Hauch ermahnte mich, nicht so zu rasen und halbe Notbremsungen vor Patienten hinzulegen.

HEUTE sehe ich meine 1. Reha ganz anders. Es war so richtig, mich im Rollstuhl zu lassen. Wer in der Frühe die OS Prothese anzieht und abends wieder auszieht, der läuft mit den 3 Mahlzeiten, seinen täglichen Therapien und einmal Wasser holen am Wasserspender bei der Ergotherapie, so gesamt 4000 – 5000 Schritte. Da sind meine fast täglichen “Spaziergänge” noch gar nicht dabei gewesen.

NIE hätte man dieses enorme Laufpensum mit dem mechanischen Knie täglich geschafft. Auch das Sturzrisiko wäre extrem hoch gewesen.

Die 1. Reha war sooo wichtig, da lernte ich bis zum Abwinken das seitwärts Laufen. Das Stehen allein auf der Prothese – das Ausbalancieren, wenn man kurzzeitig auf der Prothese steht. – Ein alltägliches Bewegen heute, bei all den vielen Trippelschritten, die täglich nötig sind, wenn man allein zu Hause ist.

Der Antrag zur 2. Reha und …

Ich hatte im März 2017 meine definitive, endgültige OS Prothese bekommen mit dem Genium X3 Knie. Habe täglich versucht, reichlich und viel zu laufen, damit sich der Stumpf sich an die Belastungen gewöhnt.
Die Schrägen und Berg ab laufen, dass musste ich zwar täglich tun, aber so richtig klar kam ich damit nicht, trotz elektr. Knie. Auch glaubte ich, dass alternierende (Wechselschritt) Treppe hoch laufen könnte ich noch besser lernen.
CA Dr. Hauch hatte mich ja auch im Abschlussbericht der 1. Reha eingeladen, dass ich mit einem elektr. Knie zum Feinschliff wieder kommen soll.

Nur mit Hilfe meiner Kundenberaterin der SBK habe ich alle Formulare und Fragebögen von der DRV zusammen getragen, die man für solch eine Reha benötigt. Diese Papier”flut” ist enorm!!!
Ich selbst beantragte diese Reha mit dem Wunsch, wieder nach Bad Klosterlausnitz in die Moritz Klinik.
Nach einer Weile bekam ich Post aus Bad Berka, ich solle doch am … in der Rehabilitationsklinik für Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen mich melden. Ganz aus dem Häuschen fragte ich dort an, warum und was ich dort soll. Sehr höflich erklärte man mir, dass ich wegen Peripherer Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) anreisen soll. …

… kurz um, ich ging in den Widerspruch bei der DRV und erklärte lang und breit, warum ich in die Moritz Klinik will.

Mein erster Tag in der Moritz Klinik

Die Lage der Klinik sehen hier auf der Google Landkarte

Am 27.09.2017 war Anreisetag. Da gibt’s die Alternative, dass der Reha Besucher vor der Klinik parkt, der PKW zügig entladen wird. Und dann auf einem Parkplatz geparkt wird, oder der Fahrer fährt wieder nach Hause. Wer die Idee hat, dass der/die Partner(in) mit in die Klinik für eine Weile kommt, der muß gleich die Parkplatzsuche aufnehmen. Eine stressige Angelegenheit und der Weg zur Klinik kann lang werden.

Als erstes wird man vom Foyer begrüßt. Dort steht je nach Jahreszeit ein großes Dekorationsgesteck.

(per Klick wird’s Bild groß, per “ESC” geht’s zurück)

Betritt man die große Eingangshalle, wird man gleich links vom Lageplan der Klinik begrüßt, den man sich so schnell es geht, einprägen sollte. Ich habe öfter den Klinik”führer” gespielt, weil’s immer wieder Patienten gab, die hilflos wo standen und nicht weiter wussten. Wer dort nicht weiter weiß, muss einfach fragen – so einfach ist es 😆 .

An der Rezeption bekommt man seine Zimmernummer genannt und alle wichtigen Dinge. TV- und Internetzugang erhält man auch dort, wenn nötig. Jemand vom Personal bringt einen auf die Station und zum Zimmer. Die Zimmer haben alle die gleiche Ausstattung. Einen Blick können Sie wagen, wo ich 4 Wochen gewohnt habe.

4 Orthopädie Stationen hat die Moritz Klinik. Und ich war auf der O1. Die Eingangs- oder Erstuntersuchung von der Stationsärztin fand ich um ein vielfaches besser, als vor 1,5 Jahren. Sie checkte so vieles durch. Testete den kompletten Bewegungsapparat und ich habe gestaunt, wie beweglich und gelenkig ich noch bin. Wir sind alle möglichen Physio- und Sporttherapien durchgegangen, die mir was bringen und helfen würden. Auch Wasserbäder hatte sie integriert.

52 verschiedene Therapien (Einzeln und in der Gruppe) bietet die Klinik dabei an und weitere in der Bäderabteilung.

In Verbindung mit der Neurologie gibt es weitere Therapien, wie Ergotherapie, Logopädie und verschiedene psychologische Therapien. – Das Spektrum, was die Klinik anbietet ist schon enorm. Einmal konnte ich einen Blick in den Raum werfen, wo Computer standen. Mit verschiedenen Hilfsmitteln lernen dort behinderte oder eingeschränkte Menschen mit der Technik zu arbeiten.

Therapien

Als ich das 2. Mal zur Reha kam, hatte ich keine  Abduktion des Stumpfes mehr.

Bei der 1. Reha hatte ich noch einen nach vorn gebeugten Stumpf. Damals lernte ich bei Frau Klich in der Physiotherapie, wie man mit einem Thera-Band (Gummiband) den Stumpf wieder nach hinten bekommt, durch ständige Krafteinwirkung. Damit der Stumpf wieder senkrecht nach unten steht.

Damals zu Hause wieder angekommen, habe ich mir bei Amazon Thera-Band gekauft. Es gibt da eine sehr große Auswahl.
Hier ein Bild von https://www.joggen-online.de/ wo man sieht, wie man die einzelnen Bänder belasten kann, bei entsprechender Dehnung.

Des weiteren bekam ich Schlingentisch Therapie. Damals dachte ich am Anfang: “Was mag denn das sein?”. Im Bereich der Krankengymnastik gibt es einen Raum mit 2 Schlingentischen.
Unter dem Drahtgestell musste ich mich auf den Bauch legen auf der Gymnastik-Liege. Mit dehnbaren Seilen und Schlingen wurde ich mit dem “Schlingenbesteck” am ganzen Körper befestigt. Die Liege wurde abgesenkt und ich schwebte in der Luft. Der Körper war voll entlastet. Nun wurde der Stumpf noch mehr nach oben gezogen, damit der Muskel gedehnt wurde – der Stumpf besser in die Senkrechte wieder kommt.

MTT = medizinische Trainingstherapie

(unter den Patienten besser bekannt als Muckiebude. Das hört man ungern in der Klinik! Denn es ist keine Bude) Es ist der Raum im Untergeschoss, den man nur mit sauberen Turnschuhen betreten darf.

Denn von der Sache ist es ein Fitnessstudio, auch Fitness-Center, Fitnesszentrum oder Sportstudio. In dem 19 verschiedene Sportgeräte + dem Bereich der Ergometer stehen. MTT wird von der/dem Stationsärztin/Arzt verschrieben.
Dort arbeiten die Sporttherapeuten. Manchmal sind sie auch Personal Trainer, wenn sie in sehr vielen Situationen hilfreich zur Seite stehen. Sie haben Ihre Augen überall und weisen Patienten auch daraufhin, wenn extrem Fehlbelastungen auftreten. Oder haben auf alle Fragen eine aufschlussreiche Antwort.

Von früh bis nachmittags sind dort verschiedene Sporttherapeuten. Es spielt keine Rolle, ob da gerade Frau Fischer oder Herr Obenauf arbeitet. Selbst die jüngeren Therapeuten (ich höre Sie schon lachen) haben ein enormes Wissen zu all den menschlichen Muskelgruppen und all den verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten der Geräte.
Bei dem 1. Mal werden die Geräte ausgesucht für die Muskelgruppen, die gefördert werden sollen. (Die/der Ärztin/Arzt schreiben in den Unterlagen, wie hoch die Belastungen sein dürfen!). Die Erklärungen reichen vom dem was notwendig ist und selbst was man nicht tun sollte, wird erwähnt.
Alle Geräte haben Tafeln zum nochmal selbst durchlesen, wie die Übung aussehen soll und welche Muskeln beansprucht werden.
(((Für Sporttherapeuten ist MTT nicht der einzige Arbeitsplatz. Im Schwimmbad und der Sporthalle daneben werden auch Therapien durchgeführt. Und selbst draußen an der frischen Luft gibt’s Lauftherapie: Nordic Walking. Habe ich noch was vergessen …?)))

In der Zeit, wo es Mittagessen gibt, sind nur wenige bei’m MTT. So war die Zeit vorhanden, dass ich erstmals mit meiner OS Prothese auf ein Laufband konnte. Er hat mir hoch geholfen, die Elektronik erklärt. Und fast auf dem Sprung daneben gestanden. —> Ein komisches Gefühl, wenn man gezwungen wird, ein ganz gleichmäßiges Tempo zu laufen. Ich habe es ausprobiert von langsam bis schnell. Mein Fazit: Ich laufe doch lieber draußen an der frischen Luft, da kann ich schneller das Tempo wechseln.

Gehschule
Eine kleine Episode am Anfang.
Frau Güttel war während der 1. Tage meiner Reha noch nicht da gewesen. Und so stand ich nichts ahnend eines Tages im Eingangsbereich der Krankengymnastik “rum”, wartend auf meine Physiotherapie. – Da stupste mich was auf die Schulter und eine Stimme sprach: “Ich habe sie schon draußen laufen sehen Herr Specht”. Es war Frau Güttel, die mich 1,5 Jahre nicht mehr gesehen hatte, seid der 1. Reha.

Es begeistert mich immer wieder, wenn ich zurückschaue – die mir bekannten Ärzte und Therapeuten kannten mich sofort wieder nach 1,5 Jahren und es gab dann oft ‘ne kurze freundliche Begegnung. Mußte erzählen, wie es mir ergangen war, … . So wussten alle gleich den Stand der Dinge und konnten sofort mit voller Kraft mit meiner Schulung, dem Lernen von neuen Dingen beginnen. Oder vorhandenes festigen.

Viele Wochen hatte ich ein mulmiges Gefühl und Angst davor, dass man sich nicht so gut mit meinem elektronischen Genium Kniegelenk auskennt. Weil selten damit jemand zur Reha kommt. Aber mein Muffen- und Düsengang ging nur, bis zu meiner 1. Gehschule-Stunde.

Herr Vollmer war mein 1. Therapeut und mir klappte die Kinnlade runter. “Sie wollen also das alternierende Treppe steigen besser lernen. Da geben Sie mir zu erst einmal Ihre Stöckchen her. Vielleicht müssen Sie die Nordic Walking Stöcke auch ab und zu suchen – denn wer ein Genium Knie hat, der kann auch so gut laufen”. (Und so kam es in den 4 Wochen vor, dass die Stöcke öfter mal weg waren, wenn Herr Vollmer mir über’n Weg lief. Ha, ha, hi, hi).
So begann meine 1. Gehstunde mit Treppen hoch und runter im Wechselschritt (!!! wer es nicht weiß – alternierend hoch, dass geht nur mit dem Genium und Genium X3!!! Mit jedem anderen Knie stürzt man sehr schnell oder es geht nicht).

Zum richtigen und und längeren Üben an der Treppe hat die Moritz Klinik die sogenannte “Rote Treppe”.

2 mal 11 Stufen, die es zu bezwingen gibt.

Links und rechts Geländer mit einem Abstand von 1 Meter, genial für Hüfte- und Kniegelenk operierte Menschen und auch Beinprothesenträger.

Für jeden anderen ist es die ganz normale Verbindungstreppe zwischen Erdgeschoss und Untergeschoss.

Oder man benutzt den Fahrstuhl.

Herr Vollmer ist ein guter Therapeut in Punkto Treppe laufen. Er kennt die ganzen Tricks und Kniffe, weil er auch Therapien für Hüft- und Kniegelenk operierte Menschen leitet. Ich habe beobachtet, dass auch diese Menschen die selben, gleichen Fehler begehen, wie ich. – NUR zusätzlich fehlt mir ein Bein.

Ich habe mich gewundert, dass IMMER beim Hochsetzen der Prothese der Stumpf nach außen driftet. Er hat mir erklärt, dass der Stumpf nicht nur unbewusst immer nach vorn stehen will sondern auch nach außen. Es liegt daran, dass das Bein fehlt und die starken Muskeln ziehen den Stumpf in die falsche Richtung. —> DESWEGEN muss jeder OS Amputierte lernen, diesen 2 Kräften gegen zu wirken!

Es gibt viele Dinge, die ein OS Amputierter richtig lernen muß. EGAL welches elektronisches Knie er hat, er muss die Trippelschritte und die kleinen Kurven laufen lernen. Er braucht es ständig und täglich in der Wohnung.

So hat mir Frau Güttel mal einen Kurs gelegt zum Slalom laufen. Ich habe furchtbar geschwitzt vor Konzentration, dass ich immer diese winzigen Innen- und Außenkreise sauber laufe. Es hat nicht immer geklappt und ich begann zu knurren, zu schimpfen und zu … Einmal war Herr Vollmer auch dabei. Er hat mir dann heimlich die Abstände vergrößert, damit ich mich nicht ganz so Quälen musste.

(((Jeder Mensch hat seine Macken. Und ein Herr Vollmer macht nun mal gern richtig Spaß, trotz seiner gewissenhaften Arbeit! Er liebt irgendwie die Oberlausitzer Mundart, nicht war: “Oack ne jechn” (Ach nicht jagen oder hetzen). Ich hoffe, er lernt diese Mundart besser mit dem kleinen Büchlein, was er am Ende der Reha als Dankeschön bekam 😉 ))).

Ich gehöre zu den glücklichen Amputierten, die schon mehrfach in der Moritz Klinik sein durften. Als ich nach 1,5 Jahren wieder die Gehschultür öffnen konnte, sind mir TOTAL die Augen raus gefallen !!! Ich habe meinen Augen nicht getraut! Der Raum sah so anders, so einmalig schön, toll und super aus . Ganz “aus dem Häuschen” überfiel ich Frau Diete mit vielen Fragen. So langsam rundete sich das Bild ab.

Leider gibt es kein einziges Bild vom alten Gehschulraum. Auch der Geschäftsführer der Klinik hatte überall nachgefragt, aber nix. – “Der Raum war viele Jahre für die Therapien zweckmäßig gewesen, aber nicht schön genug zum Fotografieren” (Zitat eines klugen Menschen der Moritz Klinik).

Es gab ein Budget für die Neu- und Umgestaltung der Gehschule. So haben Frau Güttel und Frau Diete die Bleistifte gespitzt und gaben ihren Ideen freien Lauf. Nachdem ihr Konzept genehmigt war, begann im Spätsommer – Herbst 2017 der komplette Umbau. In dieser Zeit viel aber die Gehschule NICHT aus! Sie wurde ausgelagert ins Erdgeschoss zur Krankengymnastik und der Sporthalle.

So habe ich mit zu einem der 1. Amputierten gehört, die diesem Raum nutzen konnten. Früher gab es eine Schräge aus Riffelblech Aluminium und aus der Erinnerung heraus breiter als 1 Meter. Ich hatte mir schon lange ‘ne Platte gemacht, wie ich da Schräge laufen üben soll. Heute hat die Gehschule an der hinteren Stirnseite ihre Schräge laut Norm, mit 2 Geländern. Lang genug um das hoch und runter Laufen ständig zu üben, trainieren und zu festigen. Wem diese Schräge zu kurz ist – der ist ein perfekter amputierter Schrägeläufer. Denn nach 10 – 20 Minuten greifen Sie automatisch nach dem Handtuch um den Schweiß abzuwischen oder Sie greifen nach der Trinkflasche. Sie kennen nicht Frau Güttel und Frau Diete, sie sind seid Jahren ein eingespieltes Team in der Gehschule. Sie sehen JEDEN Fehler, jedes unsauberes Laufen und ausführen von Aufgaben und Übungen. (((Ich sage Ihnen heimlich, sie haben beide am Hinterkopf ein 3. Auge. Damit sehen sie alles! Duck und weg renn’ Ha, ha.))). Die Realität – auch wenn sie mit anderen Amputierten arbeiten, sehen sie durch all die Spiegel, was alle anderen in der Zwischenzeit anstellen. So haben beide mach’ ernsten oder lustigen Spruch auf Lager, wenn der Amputierte Fehler macht oder “unsauber” gestellte Aufgaben absolviert. Seien Sie sich sicher, jeder Therapeut wird Ihnen ständig und oft sagen, was Sie falsch machen. Am Anfang wird es Ihnen mehr als anstinken – ABER Sie lernen NURRR, wenn Sie Ihre Fehler abstellen. Sie wollen nach dieser Reha besser Ihre Prothese benutzen können oder laufen, Balance und Gleichgewicht halten, …

3 Stufen,

die sich anschließen nach der Schräge, sind gedacht zum Üben und Lernen der Grundlagen, um Stufen hoch und runter zu gehen. Diese Stufen werden auch genutzt für Hüft- und Knie operierte Menschen. Wie sie richtig ihren Körper be- oder entlasten. —> Wenn es um das richtige Üben geht, geht man raus an die “Rote Treppe”! Dort sind 22 Stufen. Der rote Teppich der dort fest verankert liegt, hat 1000% ig schon manchen Schweißtropfen aufgesaugt. Denn vom einmal hoch und wieder runter laufen wird kaum jemand etwas lernen, was sich im Gehirn einprägt.

2 Barren …

stehen hintereinander. Gesamt 3 Holme nebeneinander, so das 2 Patienten gleichzeitig durchlaufen können. Oder andere Übungen durchgeführt werden können.

Durch die neue Raumgestaltung gibt es eine große Freifläche, wo so viele Übungen durchgeführt werden können. Vom Slalom laufen, laufen über diese stark unebenen Gehplatten. …. Übungen auf Matten, mit Bällen. …

Wer einmal in der Moritz Klinik ist, sollte sich auch selbst Gedanken machen, was er gern noch üben, lernen will. Dort hat er alle oder mehr Möglichkeiten + erfahrene Therapeuten, die bisher JEDEM Patienten vieles gelernt haben.

Bei der 1. und auch bei der 2. Reha habe ich um eine Stunde Sturz-Therapie = wie stehe ich wieder auf, gebeten. Und so wurde das richtige fallen geübt, wenn man beim Sturz noch die Zeit hat. Und die Möglichkeiten des Aufstehens, wieder in die Senkrechte zu kommen.

Prothesenvisite
ist für alle Amputierten Treff mit ihrem/seinem Orthopädietechniker im Gang vor der Gehschule. Nach einander muss jeder Behinderte in die Gehschule, wo Dr. Brückner die Viste leitet. Bei jedem Neuankömmling schaut er sich den Stumpf an. Um zu überprüfen, ob die äußere Erscheinung in Ordnung ist. Durch fühlen und abtasten stellt er fest, ob im Stumpf Probleme gibt. – Bei mir stellte er fest, dass sich die Muskelschlinge vorn bei der Stumpf”kugel” etwas verrutscht hat. Er fragte, ob ich irgend etwas mit dem Stumpf tue. Ich erklärte, dass ich eine Art Massage mache, damit die Amputations”innereien” nicht verwachsen mit anderen Stumpf”dingen”. Dr. Brückner ist fast böse geworden. Ich solle mit dem Unsinn aufhören. So wie ich laufe, da wird nichts verwachsen. …
Für mich ist dieser Arzt einer der größten Orthopädie Experten in Punkto Amputation, Rehabilitation und Prothetik. Er überprüft auch alle Prothesen, ob sie richtig sitzen oder der Patient einen neuen Schaft braucht.
Sanitätshaus Rothgaenger
So geschah es auch während meiner 2. Reha, dass eine junge Frau einen neuen Schaft brauchte von der Pin-Variante (die schlecht gesessen hat) auf die Vakuum Schaftvariante.
Ihr Sanitätshaus in/bei Potsdam konnte nicht nach Bad Klosterlausnitz kommen. So haben sich das Sanitätshaus Rothgaenger und die Potsdamer Firma abgesprochen. Da konnte das Geraer Unternehmen für die Frau den Schaft anfertigen und immer wieder anpassen an ihre Bedürfnisse.

Weil meine Prothese zu kurz war, hat auch 2 Mal ein Mitarbeiter von Herr Rothgaenger mir die Prothese um jeweils 4 mm verlängert. Sie sind ja für diese Knies zertifiziert. Bereits bei meiner 1. Reha hatte Herr Rothgaenger selbst bei meinem mehrachsigen, mechanischen Knie 3R60 die Sicherheit für die Standphase richtig eingestellt. Ich bin froh, dass das Sanitätshaus auch mir geholfen hat. Denn sonst müsste mein Techniker für paar Minuten je 250 Km hin und zurück fahren – Danke
Kinesiotape
Des weiteren wird in der Moritz Klinik an einer Studie gearbeitet unter Leitung von Herr M. Neupert und den Co-Autoren Dr. S. Hauch und Dr. L. Brückner.
Die Studie hat die Überschrift: Auswirkungen von Kinesiotapeanlagen auf das Gangbild bei prothetisch versorgten beinamputierten Patienten.
Nachzulesen in der Fachzeitschrift “Orthopädie Technik” 10/2017 Seiten: 26 bis 30.
Zum Allgemeinverständnis – was ist Kinesiotape?

Wie mir Herr Neupert Anfang 2018 schrieb, war die Durchführung dieser Studie bei beinamputierten Patienten für 2017 auf 20 Patienten begrenzt und eine abgeschlossene Vorabstudie. 2018 wird diese Studie vergrößert auf 100 Patienten und auch die Ergebnisse ebenfalls veröffentlicht.

.

Herr Neupert ließ auch mich eine normale Video-Analyse Aufzeichnung durchführen, diese Strecke laufen. Anschließend klebte er mir 2 Tape Bänder auf Rücken und Hüfte.

Dann wurde diese Video-Analyse Aufzeichnung wieder durchgeführt mit getapten Körper.

Mit einem PC Programm wurde das Standbild aktiviert, als der Prothesenfuß hinten Bodenkontakt hatte. Der Winkel ausgemessen, wieweit der Stumpf sich nach hinten bewegt beim Laufen. Und ebenfalls wurde die Schrittlänge ausgemessen.

Das Ergebnis bei mir und bei den anderen beinamputierten Patienten war, dass nach dem Tapen der Winkel größer wurde und die Schrittlänge länger.

Wie lange Gehschuhe?
Auf https://www.apt-prothesen.de/ fand ich unter häufig gestellte Fragen (FAQ) eine interessante Frage und dazu eine Antwort, die für die Moritz Klinik überhaupt nicht zutrifft!

Jeder beinamputierte Patient erhält bei dem Reha Aufenthalt in Moritz Klinik die Therapie “Gehschule Prothese”. Sie ist von Montag bis Freitag in 2 Gruppen zeitlich festgelegt. So hat jeder Amputierte 1 Stunde Gehschule im Untergeschoss, was über den Kostenträger abgerechnet wird.

Nix da von wegen nur 20 – 30 Minuten! Und auch gar keine Zuzahlung für die Therapie. —> Diese Zuzahlungen und die Zeiten beziehen sich auf jede x beliebige Physiotherapie in jedem Ort und jeder Stadt.

Wer in einer Art Gehschule außerhalb einer Klinik etwas lernen will, läßt sich von seinem Arzt eine Überweisung zur Physiotherapie verschreiben. Was in den meisten Fällen 6 Behandlungen sind.
SICHER ist es schwer, eine Gehschule zu finden. (Manche Gehschulen bieten es auch privat an zu Übungskurs – Preis über … Stunden)
1. hilft googlen
2. MEIN Tipp: jedes Sanitätshaus, welches für das Genium und Genium X3 zertifiziert ist, muss auch ein(e) Therapeut(in) haben, die/der eine Gehschulprüfung bei Otto Bock absolviert hat. Oft ist diese(r) Therapeut(in) in einer Physioterapie mit angestellt. Dort kann man vieles üben – aber die Zeit ist da echt knapp!
(Die Suchmaske für Genium zertifizierte Sanitätshäuser [Ort eingeben und richtiges Kreuz setzen genügt])

Deshalb habe ich vieles allein mir angeeignet, oder auch im Sanitätshaus nachgefragt.
Aber gute Schulung bekommt man bei einer Reha in der Moritz Klinik. Abhängig davon, wie lange schon amputiert, wie selbstständig, wie weit beim Laufen schon geschult, … Nur KEINE offenen Stellen am Stumpf —> damit fällt jedes Prothese tragen 100 %ig aus!
Physiotherapie
Meist im Bereich der Krankengymnastik erhält der beinamputierte Patient seine Physiotherapie. Leider bezahlt der Kostenträger nur einmal am Tag solch eine Therapie. Bei der 1. Reha, wo ich so viele Übungen der Physio sooo dringend nötig gehabt hätte, gab es keine Möglichkeit, 2 dieser Therapien täglich durchzuführen.

Physiotherapie und Gehschule bilden irgendwie ein Ganzes. So sprechen sich die Therapeuten ab, wo noch Nachholbedarf beim Patienten gibt.

– Ein Kriterium ist dem Amputierten Übungen zu zeigen, wie er richtig Muskelkraft für’s saubere und ordendliche Laufen aufbaut. Das ist weit mehr als Bein- und Gesäßmuskulatur! Das kann auch kein MTT ausgleichen. Und wer das richtig übt, kommt mehr in’s Schwitzen als beim MTT!!!
So gibt es unter anderem die Übung auf einem Ballkissen, Beine weg vom Boden und der Rumpf muss ständig Kraft aufbringen, damit man nicht umfällt. Da es eine geniale Übung auch für zu Hause ist, hat der Weihnachtsmann mir ein XL Ballkissen gebracht 😉

. .

(Ja liebe Therapeuten, ich habe es wahr gemacht und mir solch’ ein Kissen zugelegt. Nun kann ich überall meinen Körper balancieren – selbst beim Webseite schreiben, ha, ha.)

– Ein weiteres Kriterium dem Amputierten das Balancieren und Gleichgewichtsübungen zu lernen. So habe ich alle 2 dimensionalen Balancen in alle Richtungen gut gemeistert, bis auf nach vorn und hinten 😮 . Und bei den in 3 Richtungen kippenden Geräte bin ich verzweifelt.

leer leer leer leer

In der Gehschule und in der Krankengymnastik gibt es ein krasses Gerät. Es nennt sich Posturomed. Man kann den festen Untergrund in 4 Stufen immer wackliger einrichten. Es war sehr gewöhnungsbedürftig, dieses wacklige Teil. Bei jeder Veränderung des Körpers wackelte es anders.
Bei der Physio wunderte ich mich schon, was will die Therapeutin mit einem Ball? Als ich auf dem Posturomed stand und richtig wackelte, begann sie mit mir Ball zu spielen. Ich wusste nicht mehr, worauf ich mich mehr konzentrieren musste, dass ich die Balance nicht verliere aber den Ball wollte ich auch nicht fallen lassen. – Das war ne richtig tolle Bereicherung für mich.

Oder ebenfalls auf dem Posturomed wacklig stehend den Körper nach links und rechts drehend den Ball hoch werfen auffangen, flottt drehen und wieder werfen. Oh man, dass hört sich leichter an, als es ist. Man will sich ja nicht die Blöße geben und plötzlich etwas nicht schaffen.

Wii Fit Plus und das Board

Eine der genialsten Einfälle meiner Physiotherapeutin war es während der Balance Übungen, mir zu erzählen, dass es unten im Untergeschoss der Gehschule eine Nintendo Wii gibt. Dazu das Programm “Wii Fit Plus” inclusive dem Board. Sie schwärmte auch, wie gut man das auch zu Hause mit der Familie benutzen kann. Gleich bei der nächsten Gehschulstunde habe ich nach der Wii gefragt. Sie wurde angeschlossen und zu dritt (2 OS Amputierte und eine Frau mit einer Beinfehlstellung) haben wir nacheinander etliche Balance Aufgaben versucht zu spielen. Es war für alle sehr anstrengend, im richtigen Moment die richtige Bewegung zu machen. Denn wem da unten etwas fehlt oder nicht richtig gewachsen ist, für den ist selbst ein Spiel KEIN Spiel mehr, sondern harte Arbeit!!!

Tjaaa, Frau Güttel, Frau Diete, Frau Pr…., was glauben Sie, was der verrückte Specht zu Hause getan hat??? Er hat sich im Antiquariat eine Nintendo Wii + “Wii Fit Plus” inclusive dem Board gekauft. Die 2 Bilder der Beweis.

Wii Fit Plus - die Verpackung
Meine Videos
Nach vielen Monaten habe ich mich durch gerungen, ein wenig Licht in das Dunkle zu lassen.

Mich ärgern all die vielen Werbevideos, die wie normale Videos aussehen. Nur das da sich Profi-Amputierte bewegen, die alles 1000 und mehr geübt haben, bis sie es so bringen, bis es vollkommen, perfekt und genial aussieht.

Es gibt einen Amerikaner, Cameron Clapp, er verlohr in den frühen Morgenstunden auf den Zuggleisen  am 15.9.2001 beide Beine und einen Arm.

Sein nicht geniales, perfektes Auftreten, Bewegen machte ihn zu meinem Vorbild. Er ist eine Kämpfernatur und gibt nicht auf, trotz seiner 3 fehlenden Gliedmaßen. (Mir fehlt nur eins, da werde ich wohl alles schaffen!)
Seine Webseite in englisch:  http://cameronclapplive.com/
Mit “Cameron Clapp” finden Sie alle Videos von ihm. Kommen Sie NIEMALS auf die Idee, an Ihrer Prothese umzuschrauben!!!!! Die Amerikaner sind ein eigenwilliges Völkchen im Tragen ihrer Prothesen und deren Montagen.

Ich habe mich auch nie klein kriegen lassen. Wenn auch alles sehr hart ist. Ich habe auch für 2018 neue Ziele, die wir mit meinem Techniker und dem Sanitätshaus durchziehen wollen. Es gibt immer etwas zu tun und nur durch üben, üben, üben wird alles besser!!!

Liebe Ärzte, Pysiotherapeuten und Orthopädietechniker, ein Wort in eigener Sache!!!

Wenn Ihnen ein amputierter Mensch mal sagt: “Mir fehlt ein Bein, wie soll ich da noch mit 30, 40, 50, 60 Jahren mit meinem Stumpf noch Kraft bekommen und Leistungen vollbringen???” Tun Sie es dem Menschen nie bestätigen!!! Es wäre der einfachste, primitivste Weg!
Erklären Sie dem Menschen, dass durch fleißiges Üben alles erreicht werden kann. Auch wenn es länger dauert! Aufgeben, resignieren ist der falsche Weg!

Ich habe in der Reha in 19 Tagen beim MTT bei der Beinpresse mit 36 Kg 20 Mal 2 Zyklen begonnen und die letzten Male waren es dann schon 50 Kg 20 Mal 2 Zyklen. Das brauche ich zum flotten Laufen und zum Treppen steigen.

Ich werde Ihnen 5 Videos aus meinem Privatarchiv zeigen, die sind alle mit mir. Sie werden in der Zeitspanne von 2 Jahren sehen, dass sich jede Anstrengung lohnt. Es beginnt mit einem “Tod auf ‘ner Prothese” der kaum laufen, kriechen kann. Und endet mit dem Video vom 29.9.2017 mit Nordic Walking Stöcken. Da fragte mich eine Therapeutin aus Spass, ob ich zu vor Jagdwurst gegessen habe. Nein, ich wollte nur zügig laufen.

4.2.2016 – 2 Monate mit einer Prothese und dem mechanischen Knie 3R60. Man muss erst einmal all die vielen Dinge lernen.

19.6.2016 – ich gehe schon wieder täglich zur Arbeit. Aber der Kopf ist unten, wenn der Fuß nicht vorn ankommt, liege ich auf dem Specht Schnabel! (3R60 Knie)

3.8.2016 – Video-Dreh nach Genium-Testphase. Laufen mit dem verdeckten Blick zu den Füßen. Ein Pflicht-Video nach der Genium-Testphase.

26.10.2017 – der Gegenbeweis, wie schwer und anstrengend es ist, im Wechselschritt eine Treppe hoch zu gehen. Es war das letzte Mal Treppe gehen. All die vielen Male vorher sah das Ganze viel schlimmer aus.

29.9.2017 – Das “Jagdwurst” Video, wo ich einfach zeigen wollte, dass es doch schon recht flott vorwärts geht. (Man hatte mich zuvor gefragt im Spaß, ob ich Jagdwurst gegessen habe.)

(Sollte es Wiedergabeprobleme geben, bitte laden Sie die Seite neu, danke.)
Diese Videos finden Sie auf keinem Internetportal, nicht einmal auf https://www.youtube.com/ . Alle meine Videos haben ein  Wasserzeichenschutz und Branding. Diese 5 liegen auf dem Server meiner Webseite.
neuestes Gerät in der Gehschule
Ich hatte das große Glück, in den letzten Tagen des Oktober 2017 das neueste Gerät “LiteGait®” zu bewundern und zu bestaunen. Es ist eine Klinik Investition in die Richtung, noch besser behinderte Menschen zu therapieren.

Es ist ein Gerät einer amerikanischen Hersteller Firma: https://www.litegait.com/
Die englische Produktbeschreibung: https://www.litegait.com/litegait-feature
Eine deutsche Vertriebsfirma stellt das Gerät vor: https://www.physio-aspect.de/produkte/litegait-gewichtsentlastung/

• Dynamisches Gehtraining ohne Sturzgefahr
• Durch die mobile Konstruktion, überall einsetzbar
• Einsatz über dem Laufband oder auf normalem Boden
• Ermöglicht Vorwärts- und Rückwärtsgehen
• Richtet Patienten aus dem Sitzen auf
• 4-Punkt-Aufhängung beugt zu starker Rotation vor
• Getrennte Belastungskontrolle rechts und links (BiSym)
• Spezifisches Gurtzeug (weniger Belastung im “Schritt”)
• Geeignet für unterschiedlichste Beeinträchtigungsgrade
• Effektiveres Gehtraining bei gleichem Zeitaufwand
• Verringert die körperliche Belastung der Therapeuten


Schlusswort

Liebe Leserinnen und Leser
Es ist eine meiner längsten Seiten geworden. Und ich höre die Frage warum das?

Wer hier länger schon liest weiß, dass ich alles privat und auch persönlich schreibe, so, wie ich es erlebt habe. Wenn hier Namen stehen, dann habe ich mich mit ihnen unterhalten.
Für mich einfach ein Dankeschön an die Moritz Klinik von der Reinemachfrau bis zum Geschäftsführer.

Ich habe jetzt in der Zeit Menschen gesehen, der eine war doppelt OS amputiert. Eine Frau, sie doppelt Oberschenkel und doppelt Oberarm amputiert. Eine Frau, die hatte solch eigenwillige Fehlstellung eines Beines … Mir kamen heimlich Tränen.

Und mit all diesen, solchen Fällen arbeiten Frau Güttel und Frau Diete Tag täglich. Sie haben täglich Energie und Elan, um den Beinbehinderten etwas zu lernen und bei zu bringen. Und eine von ihnen hat schon über 25 Jahre mit Amputierten und Prothesen zu tun. Sie kennt sicher noch die Prothesen aus Holz und Leder. Oder das aller ERSTE C-Leg Kniegelenk. So ist es kein Wunder, wenn sie sich innerlich ärgert über die Frage: “Mit welchen Kniegelenken sind Sie berechtigt zu arbeiten?”
(((Oder ich mich ärgerte, als eine unbekannte Frau mich fragte, als Amputierter: “Bringt Ihnen die Gehschule überhaupt etwas?”))) [Für diese, solche Menschen ist auch die Seite gestaltet]

Wenn jemand wissen möchte, wie diese Klinik mit Amputierten arbeitet, oder wie die Gehschule funktioniert, der möchte bitte sich an die Klinikleitung wenden. Kontaktdaten findet man auf der Webseite. Wärend meiner Zeit hatten wir auch 2 Frauen als Gäste in der Gehschule.

Wer irgend ein Problem bei seiner Reha hat, sollte doch mit der betreffenden Person reden. Auch ich hatte mit Herr Vollmer ein persönliches Gespräch. … Zu guter Letzt ist es für mich einer der besten Therapeuten. Dort wo ein Gespräch nicht hilft, wendet man sich an den leitenden Physiotherapeuten, den Chefarzt oder sogar den Geschäftsführer. Er hat immer ein offenes Ohr, wenn es um Klinik Probleme geht.
—> Wer während der Reha die Probleme nicht beseitigt, der braucht sich NICHT in Klinikportalen aufregen und alles schlecht reden!!!http://kurklinikverzeichnis.de/moritz-klinik-bad-klosterlausnitz-thueringen-deutschland )

Wenn ich aus Görlitz (östlich des Kreises) zur Reha in die Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz fahre, so kann ich mir leicht vorstellen, dass dies das Umfeld ist, wo Patienten anreisen.

Einzugsgebiet der Patienten zur Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz

Bewertungen zu moritz-klinik.de

Wenn Sie schon ein Mal Patient in der Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz waren, oder die Webseite Ihnen gefällt mit all den vielen Informationen, DANN schreiben Sie bitte eine Bewertung. Sie erreichen das mit dem linken oder rechten Button.

Bewertungen zu moritz-klinik.de

Sollte ich bei irgend jemand in das Fettnäpfchen getreten sein mit meinen Worten, dann werden wir einen Weg finden, um es zu ändern. Bitte schreiben Sie mir unter Kontakt Ihr Problem. Vielen Dank

3 Reviews

  1. I’m not sure where you are getting your information, but good topic. I needs to spend some time learning much more or understanding more. Thanks for fantastic info I was looking for this information for my mission.

  2. I really enjoy examining on this internet site ,it has got great posts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.